Orchideen vermehren

Orchideen vermehren aus Samen


Orchideen aus Samen zu vermehren, ist ziemlich aufwändig und für den Einsteiger bestehen nur geringe Erfolgschancen. Orchideen können bei Befruchtung Samenkapseln ausbilden, die dann eine riesige Anzahl sehr kleiner Samen enthält.


Wenn der hohe Aufwand nicht abschreckt, findet man im Internet dazu weiterführende Informationen.




Für den Hobby-Orchideenzüchter ist der leichtere Weg die vegetative Vermehrung, also das Orchideen Vermehren aus Pflanzenteilen.


Orchideen Ableger - Orchideenvermehrung aus Kindeln


Vor allem an einsprossigen Orchideen (monopodiale Orchideen) kommt es zuweilen statt Blüten zur Bildung von Ablegern, auch Kindel genannt.
Die Neigung dazu ist bei den Orchideenarten ganz unterschiedlich, besonders ausgeprägt z.B. bei der Phalaenopsis.
Das Kindel bleibt an der Mutterpflanze, bis es mehrere Blätter und genügend viele und lange Luftwurzeln ausgebildet hat.


Beim Schnitt ist darauf zu achten, möglichst keine Wurzeln des Orchideen-Ablegers zu beschädigen. Das abgeschnittene Kindel wird mit alle Wurzeln in einen passenden durchsichtigen Orchideentopf gesetzt und mit Orchideensubstrat aufgefüllt.
Die weitere Anzucht erfolgt an möglichst hellem Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung, wenn möglich, bei hoher Luftfeuchtigkeit.


Orchideen vermehren durch Teilen


Sympodial wachsende Orchideen - neue Triebe entstehen immer wieder an der Basis - lassen sich durch Teilung vermehren.
Diese Orchideen bilden auf dem Rhizom - der waagerecht wachsenden Sproßachse - Verdickungen, die als Bulben bzw. Pseudobulben (Scheinzwiebeln) bezeichnet werden und zum Speichern von Wasser und Nährstoffen dienen.


Man teilt zwischen den Bulben und es sollten immer mindestens drei bis vier oder mehr Bulben zusammen bleiben. Die Schnittflächen werden durch Tauchen in Holzkohlepulver steril abgedeckt.
Man lässt die Schnittflächen einige Zeit abtrocknen und pflanzt die Rhizomabschnitte dann in neues Orchideen-Substrat.