Zimmerpflanzen online vorgestellt: Der Bogenhanf

Irgend wann sind die wenigen hellen Plätze in der Wohnung vergeben, die zahlreiche Zimmerpflanzen für ein gutes Gedeihen voraussetzen. Es gibt aber auch so manche schattige Stelle, die man gern mit etwas Grün auflockern möchte. Einige Zimmerpflanzen sind auch für solche schlecht belichteten Standorte gut geeignet.


Ein Beispiel dafür ist die Sansevieria, unter anderem auch bekannt als Bogenhanf. Mit ihren langen schwertförmigen Blättern bieten diese beliebten Zimmerpflanzen einen sehr dekorativen Anblick. Ihre Beliebtheit beruht nicht zuletzt auch auf ihrem minimalen Pflegebedarf, ihrer Robustheit und ihrer Anspruchslosigkeit.


Der Bogenhanf kommt mit allen Beleuchtungsverhältnissen, von praller Sonne bis zum Vollschatten gut zurecht. Voraussetzung eine normale Entwicklung ist ein ausreichend warmer Standort mit über 15 °C Temperatur. Krankheiten und Schädlingsbefall spielen bei dieser Pflanzen kaum eine Rolle. Am ehesten besteht die Gefahr, dass die Wurzeln durch stehende Nässe verfaulen.


Die Wasserversorgung der Sansevieria erfolgt sehr sparsam. Etwa vierzehntägiges Gießen und monatlich leichtes Düngen mit Kakteendünger im Sommerhalbjahr ist ausreichend. Das Wasser darf nicht stehen bleiben. Diese Zimmerpflanzen mögen es eher trocken als feucht. Vor dem nächsten Gießen muss der Boden, der aus 2/3 Komposterde und 1/3 Sand gemischt wird, immer gut abgetrocknet sein.


Der Bogenhanf wächst recht gemächlich, besonders bei weniger Licht. Die Blätter können aber, je nach Art, eine Länge von einem halben bis mehr als einem Meter erreichen. Es gibt auch kleinwüchsige Arten mit kürzeren, Rosetten bildenden Blättern. Eine Vermehrung dieser Zimmerpflanzen ist gut möglich durch Teilung mehrtriebiger Pflanzen an der Wurzel. Die geteilten Pflanzen können direkt wieder eingepflanzt werden.


   Seite 1 von 1 Seiten zurück 1 weiter

zurück 1 weiter